Hochbeete aus Holz und die lieben Kräuter: So klappt es mit der Autonomie

Ich kannte Kräuter bisher nur vom Supermarkt. Dort ging ich bequem hin und klaubte mir das heraus, was ich eben an Kräutern gerade brauchte. Das Thema „Bio“ hat für mich bisher ebenfalls eine untergeordnete Rolle gespielt. Ganz einfach weil für mich „Bio“ bisher eher ein Schmäh als eine wirklich überzeugend in Szene gesetzt Sache war. Doch das hat sich jetzt grundlegend geändert.

Immer wieder hatte ich seit einiger Zeit Ausstiegsträume. Einfach weg. Weg von der Zivilisation. In den Wald ziehen oder zumindest an den Waldrand. Dort würde ich leben, einsam und genügsam, in sicherer Entfernung zur sogenannten Zivilisation. Dort würde ich endlich meine eigenen Kräuter haben, mein eigenes Gemüse. Die vermeintlich zivilisierte Welt würde ich zivilisierte Welt sein lassen.

Was war geschehen? Warum hatte sich meine Meinung so geändert? Bis vor einiger Zeit hatte ich doch Spaß in der Stadt zu leben. Und an die Autonomie und Autarkie eines selbstbestimmten Lebens hatte ich bisher keinen Gedanken verschwendet. Plötzlich war mir alles unerträglich geworden. Fast schon Ekel war es, der mich überfiel wenn ich daran dachte, dass ich weiterhin in den Supermarkt gehen musste, um mir meine Kräuter und mein Gemüse zu holen.

Die Lösung  für meine Sorgen? Das Hochbeet "Veggie" aus Holz. Genauer gesagt: Aus Gebirgslärche.
Die Lösung für meine Sorgen? Das Hochbeet „Veggie“ aus Holz. Genauer gesagt: Aus Gebirgslärche.

Denn in letzter Zeit hatte ich auch damit begonnen, auf Fleisch zu verzichten. Was naturgemäß den Fokus auch auf Gemüse und Kräuter lenkte. Kurzum: Ich hatte keine Lust mehr. Ich musste weg. Ich brauche einen anderen Ort, eine Utopie in der alles ein wenig anders funktionierte.

Eine Insel der Seligen. Mitten in der Stadt. Mit diesem Hochbeet klappt´s!

Lange dachte ich nach. Und lange fand ich keinen Ausweg und keine Möglichkeit, um diese trüben Gedanken loszuwerden. Denn eigentlich ging das ja gar nicht. Aussteigen. Einfach weg. Von wegen Familie, Verantwortung und so. Es wäre ganz einfach unvernünftig und eigentlich auch blödsinnig, wegen ein bisschen Überdruss mit der Welt und der Lebensmittelindustrie alles hinzuwerfen.

Hochbeet Herb aus Holz. Gebirgsfichte. Passt bequem sogar auf den Balkon. Und die Autonomie stellt sich sofort ein.
Hochbeet Herb aus Holz. Gebirgsfichte. Passt bequem sogar auf den Balkon. Und die Autonomie stellt sich sofort ein.

Nach einiger Zeit fand ich eine Lösung, die eigentlich auf der Hand lag. Fast banal war sie. Aber gut. Denn ein Hochbeet aus Holz lief mit über den Weg. Besser gesagt: Es wurde mir empfohlen. Irgendwie im Umkreis von einem Trend, der sich Urban Gardening nannte. Die Lösung war also einfach: Einen kleinen Garten mitten in der Stadt. Eine Insel der Seligen.

Ein Ort der Ruhe, Selbstbestimmung und Autonomie mitten in der Stadt. Dort, wo ich mich ganz auf mich, mein Gemüse und meine Kräuter konzentrieren konnte. Es war möglich. Und ganz offensichtlich war das alles auch noch ganz leicht zu bauen. Eine herrliche Vorstellung. Dass ich da nicht früher drauf gekommen war kam mir jetzt fast schon absurd vor.

Die Lösung für all meine Probleme würden die Hochbeete aus Holz von 4betterdays.com sein. Je nach Platz ließ sich da ganz problemlos das richtige Modell finden. Ob etwas größer und somit eher für den Garten geeignet oder doch das etwas kleinere, feiner Hochbeet aus Holz für den eigenen Balkon. Alles da, da da.

Ihr entschuldigt mich doch – ich bin dann mal weg. Ein Hochbeet kaufen. Am besten dann gleich mal aufstellen. Und meine ganz eigene Insel der Seligen zu bauen, in der die Marktlogik und der Spätkapitalismus keinen Zutritt hatten. Ich bin überzeugt: So ging wirklich „Bio“! Ohne Bio-Industrie, in der Bio zur Marke und zum Schmäh wurde…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.