Ein Schaukelpferd aus Zirbenholz, oder: Das Jahr des Holz-Pferdes

Jetzt mal Hand aufs Herz, hättet ihr es gewusst? Ich fernen China wird das Neujahr nicht wie bei uns üblich am 31.12. gefeiert sondern rund ein Monat später, nämlich am 31.01.2014. Das Datum des Neujahrstages fällt dabei, da wir es in diesem Fall mit einem Lunisolarkalender zu tun haben, jedes Jahr auf einen anderen Tag. Vom 26. Februar bis eben hin zum 31.01. in diesem Jahr ist da fast alles dabei. Interessant zwar, aber hier nicht weiter der Rede wert. Wenn, ja wenn dieses Jahr nicht das Jahr des Holz-Pferdes wäre.

Bald bricht in China das Jahr des "Holz-Pferdes" an...
Bald bricht in China das Jahr des „Holz-Pferdes“ an…

Interessant an dieser Sache ist vor allem eines: Bei uns ist das Jahr des Holzpferdes schon vor einigen Monaten angebrochen. Unser Schaukelpferd aus Zirbenholz und Nussholz ist seitdem der Renner in den Kinderzimmern weitum. Dass die Chinesen jetzt demnächst das Jahr des Holz-Pferdes ausrufen, kann von uns nur auf zwei Weisen gedeutet werden.

Entweder sie haben, wie wir, endlich auch die Zeichen der Zeit erkannt und produzieren verstärkt hochwertiges Spielzeug aus echtem Holz und haben dem Plastik und der Billigproduktion abgeschworen. Oder sie haben sich bei uns Technik, Handwerk und die ganzen Finessen abgeschaut und sind dabei, ihr eigenes Pferdchen aus Zirbenholz und Nussholz auf den Markt zu bringen.

Unser Schaukelpferd, handmade in the alps, macht uns so schnell keiner nach...
Unser Schaukelpferd, handmade in the alps, macht uns so schnell keiner nach…

Ein Pferd aus Zirbenholz und der „Kampf der Kulturen“

Unsere Angst ist jedenfalls gering, denn wir sind sicher, dass sie sich eine Technik nicht bei uns abgeschaut haben, die so ausschlaggebend für unsere Produkte generell und auch für unser Pferdchen ist: Alles ist zu 100 % „Handmade in the alps“. Unser Schaukelpferd weist also die ganz besonderen Charakteristika der Alpenregion auf und nimmt Bezug auf die Ursprünglichkeit der alten Kultur- und Produktionstechniken im Alpenraum. Und wenn man eines nicht kann, dann ist es wohl die Alpen nach China zu verpflanzen. In dieser Hinsicht werden wir den Chinesen immer voraus sein. Wir raten den Chinesen also, bevor es peinlich für sie wird, zu einer Kapitulation. Wir waren die ersten mit dem Holzpferd und werden es auch bleiben. Und auch das Zirbenholz wächst in China nicht wirklich.

Wir möchte hier wahrlich keinen Kampf der Kulturen heraufbeschwören, hätten aber einen guten Vorschlag um die Situation zu befrieden: Wir schicken einfach ein paar unserer Holzpferde in den fernen Osten. Davon haben dann alle was: Die Kinder in China, wir und letztlich auch die Chinesen selbst. Unsere Pferde aus Zirbenholz und Nussholz warten schon darauf auf eine lange, lange Reise zu gehen. Zirbenholz beruhigt ja bekanntlich und schafft Harmonie. Vielleicht auch zwischen zwei Kulturen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.